Vita

Mariela Sartorius

Geboren 1942 in München,
lebt in München.

Studium der Psychologie
und der fernöstlichen Philosophie
an der Münchner Universität.

Eindrücke auf Touren und Expeditionen in fünf Erdteilen, immer skizzierend, malend und fotografierend festgehalten.

Als freie Journalistin Reportagen, Porträts, Essays und Gedichte
im Feuilleton von Süddeutsche Zeitung, im Frankfurter Allgemeine Magazin,
in Stern, Zeit, Vogue und zahlreichen weiteren Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht,
dazu Fernsehinterviews und Rundfunkglossen.

Hoher Bekanntheitsgrad durch das Medienecho auf die erfolgreichen Bücher „Der weibliche EQ“, „Die hohe Schule der Einsamkeit“, „Die hohe Kunst der Melancholie“.

Der Genuss des Alleinseins ist für die Einzelgängerin und ihre Arbeit lebensnotwendig.
Sie lebte teilweise auf einer abgelegenen Alm in Tirol
und hält sich zweimal jährlich zu Studienzwecken in Sils Maria/Engadin auf.

Studium der Malerei bei Nicola Klemz und Tomas Nittner.

Wie etliche malende Autoren und schreibende Maler weigert sie sich meist, ihre Werke zu betiteln oder gar zu erklären. Kommentare also nur auf Nachfrage.

Ausstellungen:

2017
Kunstkabinett Starnberg

Kunstverein Murnau

2016
„Geheime Zeichen der Natur“
Steigenberger-Hotel Sonnenhof, Bad Wörishofen

Kunstverein München
Gruppenausstellung
Darius Mikšys
Hayward & Tamayo

Galerie Gaudì, Madrid

„Art Santa Fe“
Santa Fe, New Mexico, USA

„Abstract Art“
Bricklane Gallery, London

„Art In Mind“
Bricklane Gallery, London



2015
Bank Vontobel Europe AG

Orangerie, München

Arbeiten der Künstlerin befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen.